Unser Rechenzentrum

In Frankfurt am Main befindet sich der größte Internet-Knotenpunkt der Welt: Der German Commercial Internet Exchange, kurz DE-CIX. Pro Sekunde werden hier mehrere Terrabit an Daten ausgetauscht. Es bestehen direkte Verbindungen zu über 350 Internetprovidern aus mehr als 40 Ländern.

Das First Colo Rechenzentrum befindet sich im Accent Office-Center in Frankfurt am Main. Es wurde Ende 2010 erbaut und ist mit einer entsprechend leistungsstarken, zukunftsfähigen Infrastruktur ausgestattet worden. Wir sind also nicht nur heute ganz vorne dabei, sonder auch fur eine innovative Zukunft bestens gerüstet.

Zum Schutz der Umwelt nutzt das Rechenzentrum 100 % Ökostrom aus regenerativen Energien, wie Sonne, Wind oder Wasser, über zertifizierte Ökostrom-Anbieter und kann damit eine Null-CO2-Bilanz aufweisen. Weitere ökologische Energiesparmaßnahmen liegen im Einsatz besonders energiesparender Server und hocheffizienter Kühlung.

Standort

In Frankfurt am Main befindet sich der größte Internet-Knotenpunkt der Welt: Der German Commercial Internet Exchange, kurz DE-CIX. Pro Sekunde werden hier mehrere Terrabit an Daten ausgetauscht. Es bestehen direkte Verbindungen zu über 350 Internetprovidern aus mehr als 40 Ländern.

Daten & Fakten

Das First Colo Rechenzentrum befindet sich im Accent Office-Center in Frankfurt am Main. Es wurde Ende 2010 erbaut und ist mit einer entsprechend leistungsstarken, zukunftsfähigen Infrastruktur worden. Wir sind also nicht nur heute ganz vorne dabei, sonder auch fur eine innovative Zukunft bestens gerüstet.

Netzwerktechnik

  • 24/7/365 – Network Operation Center
  • Redundante Glasfaseranbindung
  • 480 Gbit/s Anbindung an verschiedene Carrier
  • Native IPv4- und IPv6-Anbindung
  • Redundantes 2.72 TBit/s Routing-Equipment
  • Open Peering Philosophy

Sicherheit

Überwachung

  • Modernes Brandfrühesterkennungsystem
  • Löschgasanlage Novec 1230
  • Überwachung des kompletten Rechenzentrums und Aufschaltung aller Alarme zur Feuerwehr
  • Biometrisches Zutrittssystem
  • Kameraüberwachung aller Sektoren (HD CCTV)
  • Einbruchmeldeanlage

Energieeffizienz & Ausfallsicherheit

Kälte- und Lüftungsanlagen

  • Redundante Klimageräte N+1
  • Luftzufuhr über den Doppelboden, Warmluftabsaugung im Deckenbereich
  • Kalt- und Warmgang-Anordnung
  • Steuerbare Präzisionsklimatechnik
  • Indirekte freie Kühlung

Stromversorgung

  • 100% Ökostrom
  • 2 USV-Anlagen, 25 Min. Reservezeit
  • Elektro-Installation mit Überspannungsschutz und Energieverteilung
  • Stromversorgung über getrennte Unterverteilungen
  • 2 Netzersatzanlagen für das gesamte Gebäude
  • Leistungsstarkes Notstromaggregat

Technik

Anbindung, Routing und Netzwerk

Hier einige kurze Fakten zur verwendeten Netzwerkinfrastruktur:

  • Redundantes 2.72 TBit/s Glasfaser-Routing-Equipment
  • 480 Gbit/s Anbindung an verschiedene Carrier
  • Native IPv4- und IPv6-Anbindung
  • Skalierbare Netzwerkinfrastruktur dank CWDM-Technologie
  • Jedes Rack mit 2x10 Gbit/s Uplinks ausgestattet
  • Open Peering Philosophy für bestmögliche Netzwerkperformance
  • Automatisierter DDoS-Schutz der Firma Arbor Networks
  • Level3
  • DTAG
  • Cogent
  • Atrato /Hibernia
  • Kaia Networks
  • DE-CIX
  • AMS-IX

Als Core Router vertrauen wir auf die Firma Juniper. Mit einer Gesamtleistung von bis zu 640 GBit ist der Core Router für alle heutigen und zukünftigen Anforderungen und Trafficvolumina mehr als ausreichend dimensioniert. Momentan wird eine Anbindung von bis zu 250 GBit realisiert.

Juniper Networks entwickelt hauptsächlich Hochleistungs-Router, die im Kern (core) des Internet-Backbones mittlerweile von vielen großen Carriern anstatt Cisco eingesetzt werden.

Juniper Networks wurde 1996 gegründet und brachte Ende 1998 den ersten eigenen IP-Router (den M40) auf den Markt. Zur Einführungszeit hatte Cisco einen Marktanteil von über 89%. Juniper verdiente sich den Namen "Cisco killer", indem es sich seitdem von 0% auf 33,5% Marktanteil katapultiert hat. Heute ist Juniper das führende Unternehmen im Carrier Routing Backbone Bereich.

Neuste Hardware

Hier einige kurze Fakten zur eingesetzter Serverhardware.
Warum wir keine Desktophardware einsetzen? Erfahren Sie es hier.

  • Xeon E5-1600v3er & E5-2600v2/v4er Serie
  • Supermicro Mainboard Serie 10 & Dell PowerEdge R430 / R630
  • 128 GB - 256 GB DDR3 1600MHz / DDR4 2133MHz ECC RAM
  • Western Digital Enterprise Storage Festplatten im RAID 5/10
  • 100% Ökostrom
  • Intel Xeon E3-1200v2/v3er & E5-2600v4 Serie
  • Supermicro Mainboard Serie 10 & Dell PowerEdge R430 / R630
  • mind. 32 GB DDR3 1600MHz / DDR4 2133MHz ECC RAM
  • Western Digital Enterprise Festplatten in RAID 10
  • 100% Ökostrom
  • Intel Xeon E3-1200v3er Serie
  • Supermicro Mainboard Serie 10
  • 32 GB DDR3 1600MHz ECC RAM
  • Western Digital Enterprise Festplatten in RAID 10
  • 100% Ökostrom
    Während andere Anbieter häufig versäumen, ein ausgeklügeltes und professionelles Monitoring System einzusetzen und folglich oftmals gar nicht bemerken, wenn eine Störung auftritt, vertrauen wir auf professionelle Netzwerk-Monitoring-Lösungen von Paessler.

    So erkennen wir mögliche Störungsquellen bereits, bevor sich diese auf den Betrieb auswirken. Hierzu gehören sowohl der Hardware- und Softwarezustand, als auch die Auslastung von sämtlichen Hostsystemen.

    Sollte es tatsächlich einmal zu einer Störung kommen, erhalten unsere Techniker eine Pushbenachrichtigungen direkt auf ihr Handy. Die Reaktionszeit verkürzt sich hierdurch massiv. So bemerken unsere Kunden häufig den Zwischenfall gar nicht.